Marktkommentar 10. Mai 2012

Lateinamerikas Wachstum bleibt stark 

Im laufenden Jahr wird das Wirtschaftswachstum der lateinamerikanischen Region wegen der globalen Konjunkturabkühlung auf 3,75 Prozent zurückgehen, 2013 stehe aber schon wieder eine Beschleunigung auf vier Prozent an. Das prognostiziert der Internationale Währungsfonds (IWF). Angetrieben werde das Wachstum durch die Rohstoff-Exporteure, die von den hohen Weltmarktpreisen profitieren, und vom niedrigen Zinsniveau, das Kredite erschwinglich macht.

Wachstumsträger dieses Jahr sind laut IWF-Prognosen Panama (+7,5 Prozent), Peru (+5,5 Prozent) und Bolivien, dessen Produktion um fünf Prozent zulegen. Für 2013 erwartet der Fonds für Panama immer noch ein Plus von 6,6 und für Peru von 6,0 Prozent.